1. Home
  2. Risiko und Betrug
  3. Rückbelastungsrechte für Kunden (aufgrund von COVID-19)

Rückbelastungsrechte für Kunden (aufgrund von COVID-19)

Rückbelastungsrechte für Kunden aufgrund COVID-19

Kreditkartenunternehmen haben darauf hingewiesen, dass es ein Rückbelastungsrecht gibt, wenn Waren oder Dienstleistungen nicht geliefert wurden, auch wenn dies auf ein staatliches Verbot, Insolvenz oder andere außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist.

Händler sollten eine Rückerstattung umgehend bearbeiten, wenn der Karteninhaber es ablehnt, Gutschriften oder Gutscheine für die zukünftige Verwendung zu akzeptieren.

In einigen Fällen machen Kreditkartenunternehmen Ausnahmen, wenn Händler eine Dienstleistung aufgrund eines von der Regierung auferlegten Verbots nicht erbracht haben, obwohl dies im Widerspruch zu den Streitfallrechten des Kreditkartenunternehmens steht.

Rückbelastungen und Abschnitt 75 des Verbraucherkreditgesetzes von 1974?

Abschnitt 75 des Verbraucherkreditgesetzes von 1974 besagt, dass das Kreditkartenunternehmen gesamtschuldnerisch für jegliche Vertragsverletzung oder falsche Angaben des Händlers haftet.

Das bedeutet, dass die Kreditkartenunternehmen ebenso wie der Händler für die gelieferten Waren oder Dienstleistungen verantwortlich sind, so dass der Karteninhaber Ansprüche gegenüber den Kreditkartenunternehmen geltend machen kann.

Der Karteninhaber kann gleichzeitig einen Anspruch gegenüber dem Händler und dem Kreditkartenanbieter geltend machen, obwohl er das Geld nur einmal zurückerhalten kann.

Wann kann eine Rückbuchung eröffnet werden?

  • Wenn die alternativen Vorkehrungen nicht in den Geschäftsbedingungen enthalten sind
  • Das Angebot von Gutscheinen oder kostenlosen Umbuchungen wird vom Karteninhaber als unzureichend erachtet.
  • Eine Flugannullierung aufgrund der Schließung der Grenzen aufgrund der EU-Vorschriften über Rückerstattungen setzt das Verbot der Regierung außer Kraft.
  • Auf Tickets ausgestellte Veranstaltungen, die ein neues Datum oder Gutscheine anbieten, müssen nicht akzeptiert werden, auch wenn die Veranstaltung aufgrund der staatlichen Beschränkungen für öffentliche Veranstaltungen abgesagt wurde.

Die häufigsten Rückbuchungen, die wir erhalten, sind auf “nicht erbrachte Leistungen” zurückzuführen, die in direktem Zusammenhang mit Covid-19 stehen. Dies kann durch staatliche Verbote verursacht werden.

Was sind Regierungsverbote und ihre Einschränkungen:

Ein staatliches Verbot ist definiert als ein Gesetz, eine Verordnung, ein Regierungsbeschluss oder ein Erlass, gegen die der Händler verstoßen hätte, wenn er während der COVID-19-Krise seine Dienstleistungen für den Karteninhaber erbracht hätte. Es ist ein Gesetz oder eine Verordnung, das bzw. die die Karteninhaber des Händlers einschränkt, im Gegensatz zum Händler selbst, das bzw. die die Streitrechte der Kreditkartenunternehmen nicht negiert.

Hier sind einige Beispiele, um zu verstehen, was als ein gültiges staatliches Verbot angesehen würde.

  • Die Grenze ist geschlossen, und die Regierung verbietet einer Fluggesellschaft ausdrücklich, in das Land zu fliegen.
  • Beispiel: Mit Wirkung vom 22. März 2020 um 23:59 Uhr sind internationale Flüge nach St. Maarten für zwei Wochen verboten, und Fluggesellschaften dürfen keine Passagiere ins Land bringen, auch keine Einheimischen / Staatsangehörigen. Erlaubt sind lediglich Fracht- oder Fährflüge zur Abholung von Passagieren und deren Rückreise nach Hause. Für die Besatzung (Fracht- und Fährflüge) gelten keine Einschränkungen.
  • Unwesentliche Geschäftsschließungen auf Anordnung der Regierung (z.B. Fitnessstudio, Golf-Mitgliedschaft, Camps, Freizeit- und Kultureinrichtungen im Innen- und Außenbereich).
  • Beispiel: Mit Wirkung vom 24. März 2020 erlässt das Land eine Notstandserklärung, um die Öffentlichkeit zu schützen, indem es die Schließung nicht wesentlicher Betriebe verlangt. Fitnessstudios stehen nicht auf der Liste der wesentlichen Dienstleistungen und sind daher gemäß dieser Verordnung verpflichtet, geschlossen zu bleiben.

Hier sind einige Beispiele dafür, was nicht als ein gültiges Verbot der Regierung angesehen würde.

Die Unternehmen können zwar immer noch ohne Gesetzesverstöße operieren, treffen aber eine geschäftliche Entscheidung zur Schließung.
Beispiele:

  • Beratung hinsichtlich der Risiken einer Reise zu einem bestimmten Zielort.
  • Empfehlungen gegen Versammlungen einer bestimmten Größe.
  • Beratung oder bewährte Praktiken durch Regierungsbehörden oder Branchengruppen.
  • Beratung bei nicht wesentlichen öffentlichen Veranstaltungen zur freiwilligen Schließung (z.B. Konzerte).
  • Vorgeschriebene Höchstzahl von Personen, die sich versammeln dürfen (z.B. bei Grossveranstaltungen wie Konzerten, Theatern, Hochzeiten, Galas).
  • Einschränkungen, die die Passagiere des Händlers oder andere Karteninhaber davon abhalten, zum Empfang von Dienstleistungen zu erscheinen

 

Updated on Februar 17, 2021

Was this article helpful?

Related Articles

Close Bitnami banner
Bitnami